Uni erfurt vos Vertrag

Dieser Artikel enthält eine Reihe offener Fragen für eine bevorstehende Sonderausgabe des Journal of Law, Information and Science. Er fragt, wie sich intelligente Verträge von technologisch machbaren Bestrebungen zur rechtlichen und kommerziellen Realität bewegen könnten. Er verriet, dass das Gesetzder-Liefergremium der Regierung, dem er angehört, “in den nächsten Tagen” eine Konsultation veröffentlichen werde, in der die Meinung von Anwälten und Codern zu Rechtsunsicherheiten im Bereich Kryptowährungen und der Nutzung intelligenter Verträge einzuholen sei. Er kam zu dem Schluss, dass ein neues rechtliches und regulatorisches System nicht notwendig war für Verträge, die auf der Distributed-Ledger-Technologie im Herzen der Blockchain basieren, oder für die neuere, weniger ressourcenintensive und schneller gesteuerte azyklische Graphentechnologie – die Sicherheit bietet, indem Transaktionen mit zwei zufällig ausgewählten Knoten im System überprüft werden, anstatt Blöcke sequenziell in einer Kette hinzuzufügen. Sollten intelligente Verträge Teil des Mainstreams werden, müssten Investoren in der Lage sein, “Betrug zu vermeiden und einen verlässlichen Markt zu gewährleisten”. In einer Rede in Liverpool letzte Woche in einem Vortrag mit dem Titel Cryptoassets as property: How can English law boost the confidence of would-be parties to smart legal contracts?, the Chancellor said the legal certainty necessary to open the floodgates to the new technology was missing, but with small adjustments, English law could provide investor confidence. Es deutet darauf hin, dass eine solide rechtliche Grundlage sowohl für Kryptoassets als auch für smarte Verträge erforderlich ist, bevor eine Regulierung in Betracht gezogen wird. Verwendungen für End-to-End-Smart-Verträge ohne Kryptoassets sollten ebenfalls in Betracht gezogen werden. Ein gestrafftes integriertes Streitbeilegungssystem würde Investoren und Mainstream-Märkten das Vertrauen geben, das erforderlich ist, damit die Nutzung intelligenter Verträge wachsen kann. Juristen müssen überzeugend argumentieren, damit sie und die Coder zusammenkommen können, um das Potenzial zu entwickeln, das intelligente Verträge den Volkswirtschaften und Finanzgemeinschaften der Zukunft bieten. In der Konsultation wird die Frage gestellt, ob Kryptoassets oder ein privater Schlüssel als Objekt des Eigentums anerkannt werden müssen und ob ein smarter Vertrag “zu verbindlichen rechtlichen Verpflichtungen führen kann, die gemäß seinen Bedingungen durchsetzbar sind”. Wenn dies schnell geschehen sollte, schlug er vor: “Ich würde erwarten, dass das englische Recht und die britische Streitbeilegung eine populäre Grundlage für die Billionen intelligenter Rechtsverträge sind, von denen wir erwarten können, dass sie dann jährlich abgeschlossen werden”. “Das Ziel besteht natürlich darin, das dringend benötigte Marktvertrauen und ein gewisses Maß an Rechtssicherheit in Bezug auf das englische Common Law in einem Bereich zu schaffen, der für die erfolgreiche Entwicklung und Nutzung von Kryptoanlagen und Smart Contracts in der globalen Finanzdienstleistungsbranche und darüber hinaus von entscheidender Bedeutung ist.” Das englische Recht wird laut Sir Geoffrey Vos, Kanzler des High Court, jedes Jahr von einer Vielzahl intelligenter Rechtsverträge profitieren, die jedes Jahr entstehen sollen.

Comments are closed.